Der Zusammenschluss

Die BWS ist das Ergebnis intensiver Überlegungen, wie die umfangreichen Aufgaben im Dualen System­ praktisch umzusetzen sind. Aus diesen Überlegungen heraus wurde die Idee einer außergewöhnlichen Konstruktion realisiert. Die Beteiligten an dieser Konstruktion waren der Bergische Abfallwirtschaftsverband (BAV /Rheinisch Bergischer und Oberbergischer Kreis), der Bergische Transportverband (BTV /ein Zusammenschluss der zwanzig Kommunen aus den beiden Bergischen Kreisen ausgenommen die Stadt Bergisch Gladbach), sowie drei in den Bergischen Kommunen bereits tätige private  Entsorgungsunternehmen.

Von Oktober 1992 bis Dezember 2004 war die BWS in den beiden Bergischen Kreisen direkter Vertragspartner der Firma Der Grüne Punkt - Duales System Deutschland AG (DSD) und für Sammlung, Transport und Sortierung der Verpackungswertstoffe zuständig.

Die erfolgreiche lange Zusammenarbeit veranlaßte die Gesellschafter der BWS dazu, auch über das Jahr 2004 hinaus, Teilaufgaben aus neuen externen Verträgen der BWS zu übertragen. Insbesondere sollte sich für die Bürgerinnen und Bürger in Rheinberg und Oberberg in der Praxis nichts ändern. Man beabsichtigte, alle gewohnten Entsorgungsdienstleistungen in den bisherigen Händen zu belassen.

Mit dem Auslaufen des Vertrages zwischen DSD und BWS zum 31. Dezember 2004, ergab sich für die BWS eine neue Vertragssituation und eine Änderung der Gesellschafterstruktur wurde notwendig. Der BTV übernahm zum 1. Januar 2005 die Gesellschaftsanteile der drei privaten Entsorgungsunternehmen und der BAV veräußerte seinen Gesellschaftsanteil an sein Tochterunternehmen AVEA GmbH & Co. KG.

Auf Grund einer gesellschftsrechtlichen Neuorganisation wurde im August 2011 der Geschäftsanteil der AVEA GmbH & Co. KG an die RELOGA Holding GmbH & Co. KG übertragen. Die RELOGA Holding GmbH & Co. KG ist - wie die AVEA GmbH & Co. KG -auch ein Unternehmen des BAV und der Stadt Leverkusen.

Die neue Gesellschafterstruktur der BWS

 

Gesellschaftsstruktur der BWS